Schutzschaltung

Steigt der Stromfluß durch die Endtransistoren, fällt an R14/R27 eine höhere Spannung ab, Q1/Q15 öffnen langsam.
Sobal die Schwellspannung der Dioden D2/D9 erreicht ist findet eine Gegenkopplung auf die Basen von Q1/Q12 statt.

Endstufe

Die Anschlüsse für B,C und E habe ich eingezeichnet. Warum ??
MPSA42 kann man durch BF393 ersetzen...MPSA92 durch BF421, aber Achtung die Beine sind vertauscht !



Im Servicemanual sind zwei Fehler.
die überflüssige Verbindung habe Ich rot durchgestrichen. Q18 ist Q17

Zur Funktion:

Die Endstufe bekommt sofort Spannung, sobald der Receiver an Netzspannung angeschlossen wird.
Der Mikroprozessor schaltet über Q14/Q18 die Längstransistoren Q6 und Q17 durch, so dass die Vorstufe dann auch Spannung bekommt
Die Z-Dioden stabilisieren die +/-15 Volt Vcc.


Reparatur

Fehlerbeschreibung: Endstufe hatt Kurzschluß...also erstmal die Endtransistoren ausgebaut, sie sind nur gesteckt und schnell durchgemessen...Q5 und Q11 ersetzt.
Mit Regel/Trenntrafo etwa 9 Volt eingespeist. Im Idealfall habe Ich dann an den Emittern von Q6/Q17 +/- 5Volt gegen Masse die dazwischenliegt.
Viel wichtiger:Ein Stromfluß darf nicht messbar sein und an den Kollektoren von Q6/Q17 ist die Spannung 0 Volt.

wenn das alles in Ordnung ist geht es an die Vorstufe, die bis jetzt ausgeschaltet war:

Wenn Ich Q14 nun von Emitter zum Kollektor überbrücke, bekommt die Vorstufe Spannung; bei meinem Kurzschluß flossen sofort 1-1,5A aus dem Regeltrafo.
Das IC muß am Ausgang etwa 0 Volt haben, bei mir waren es 1,5V; der Elko C8 war defekt, weiter brauchte Ich nicht suchen.

Überlegungen

Müßte Ich das noch einmal reparieren, würde ich die Basen von Q4/Q12 ablöten um die Vorstufe bei höherer Versorgungsspannung ausmessen zu können.
Das IC benötigt ja mindestens +/1 15 Volt Vcc. An den Kollektoren Q5/Q13 müßten dann 0 Volt anliegen.