Netzschalter erste Serie, Vorserienexemplar oder begnadeter Bastler ?

Dieser Netzschalter dürfte nicht kaputtgehen, stammt aus einem 1979 Receiver.
Ohne Hülsen, Plastikzunge...einfach nur ein solider Schalter ohne Sollbruchstelle.


Netzschalter spätere Modelle im eingebauten Zustand...

Ausbau: wie der Schalter eingebaut ist, kann man schön auf dem Bild sehen.
An der rechten Seite wird der Aluwinkel abgeschraubt, links ein Distanzstück entfernen.
( Die Plastikkachel zwischen TAPE 2 und Netzschalter )

Kabel abziehen,dann läßt sich der Netzschalter nach vorn ausziehen.


Verdrahtung

2 orangene und 2 lila Adern - es sind 2 Mikroschalter verbaut.
Im zweiten Bild sieht man, das sie auf dem Netzteilprint eingesteckt sind




Hier eine Prinzipdarstellung der Mechanik der späteren Modelle:

Durch Tastendruck wird eine Kunststoffhülse nach unten gedrückt, die durch Federkraft wieder nach oben zurückkommt. Am unteren Ende der Hülse befindet sich eine flexible Zunge, die eine Kunststoffwelle mal in die eine, mal in die andere Richtung bewegt. Die Kunststoffwelle betätigt ihrerseits 2 Mikroschalter.

( es werden beide Leitungen geschaltet )

Und genau hier sitzt das Problem:

Diese Zunge ist sehr dünn und bricht, so das sie nicht mehr mittig auf die Kunststoffwelle trifft. Je nachdem, in welche Richtung die Zunge gebrochen ist, läßt sich das Gerät entweder nicht mehr Ein- bzw. Ausschalten.


Wer das Teil einmal zerlegt hat, weiß was ich meine



Unten: Zunge ist gebrochen, Gerät läßt sich hier nicht mehr Einschalten

Mein Reparaturvorschlag:
Man kann diese Zunge durch ein Stück von einem Kabelbinder ersetzen. Die Hülse ist hohl, so das man das Teil einziehen kann. Nach oben kann der Kabelbinder nicht weg, da die Tastenkappe das verhindert. Wenn er sich etwas verdreht, ist das auch kein Problem, da er sich, sobald er auf den Dreikant gedrückt wird, automatisch wieder zentriert. Kaputtmachen kann man hierbei nichts, da die Kunststoffhülse sowieso defekt ist.